Viel Spaß beim Deutschen Alpenverein
Sektion Laufen

 

Jugendgruppe

Bericht über die Jugendvollversammlung 2019 

Am 2. März wurde die zweite Jugendvollversammlung der DAV-Sektion Laufen abgehalten. Einige motivierte Kinder und Jugendliche trafen sich am Vormittag mit den Jugendleitern in der Turnhalle des Laufener Gymnasiums. Nach einem Aufwärmspiel eröffnete Jugendreferentin Veronika Margreiter den offiziellen Teil mit einer Begrüßung der erschienenen Mitglieder der Sektionsjugend. Ihr Bericht enthielt die Vorstellung der Jugendleiter und deren geleistete Fortbildungen im Jahr 2018. Darauf folgte der Kassenbericht der Jugendkasse. Den Hauptteil der Versammlung nahmen die Wahlen in Anspruch, die nach der geltenden Sektionsjugendordnung durchgeführt wurden. Nach dieser wird alle drei Jahre ein*e Jugendreferent*in gewählt, die*der anschließend in der Mitgliederversammlung der Sektion bestätigt werden muss. Vorgeschlagen wurde die amtierende Jugendreferentin Veronika Margreiter, die von der Versammlung im Amt bestätigt wurde. Die Jugendordnung sieht auch vor, einen Jugendausschuss zu wählen, der sich mit allen aktuellen Themen und Fragen der Jugendarbeit der Sektion beschäftigt. In diesen wurden von den anwesenden Kindern und Jugendlichen Jugendleiter Fabian Stockhammer, Moritz Lichtmannegger und Andreas Fellner gewählt. Im Ausschuss ist zudem die Jugendreferentin vertreten. Außerdem wurden die Delegierten für den Besuch des Bundes- und Bezirksjugendleitertages 2019 gewählt. Die Jugendleiter Julia und Simon Geierstanger, sowie Fabian Stockhammer werden in diesem Jahr diese Aufgabe wahrnehmen. Im Anschluss wurde der Jugendetat beschlossen und das diesjährige Programm der Jugend vorgestellt, welches die Zustimmung der Sektionsjugend fand. Die Jugendreferentin hatte noch Vorschläge für zukünftige Programmpunkte parat und die Jugendlichen konnten ihre Meinungen und Wünsche einbringen, um das Programm für nächstes Jahr wieder abwechslungsreich gestalten zu können. Als Abschluss des offiziellen Teils wurden Fotos der letzten Touren gezeigt, auf denen sich einige Kinder gleich wiedererkannten. Dann war es an der Zeit, aktiv zu werden. Bei lustigen Spielen konnten sich die Teilnehmer so richtig austoben und die Zeit verflog viel zu schnell.

Ein Dank gilt allen Beteiligten für die erfolgreiche Durchführung der JVV. Dieses jährlich stattfindende Treffen bietet eine tolle Gelegenheit für alle Mitglieder der Sektionsjugend unter 27 Jahre, sich gegenseitig kennenzulernen,  die Lust auf eine Teilnahme am Tourenprogramm zu wecken und vor allen Dingen sich aktiv in die Gestaltung der Jugendarbeit im Verein einzubringen. Die Jugendleiter betonen in diesem Zusammenhang, dass sie sich immer über neue Gesichter bei den Aktivitäten freuen. Wer Lust hat bei uns mitzumachen, findet alle Infos zu den Touren und die Anmeldung zum E-Mail-Verteiler auf unserer Homepage.

Veronika Margreiter, Jugendreferentin

Faschingsrodeln

Die erste Tour im neuen Jahr für die Kinder- und Jugendgruppe stand am Samstag, den 16. Februar, vor der Tür: maskiertes Faschingsrodeln! Das eigentliche Ziel Heutal erreichten wir leider aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht und so fuhren wir spontan zur Naturrodelbahn nach Adlgass bei Inzell! Nach ein paar ersten rasanten Abfahrten zwischen meterhohen Schneewänden wanderten die 12 Kinder und Jugendlichen zusammen mit ihren vier Jugendleitern zur Unterstandshütte am Frillensee für eine gemütliche Mittagspause in der verschneiten Winterlandschaft. Nach ein paar lustigen Spielen ging es zur letzten Abfahrt zurück zur Rodelbahn. Doch der Tag war noch lang nicht vorbei: bei so viel Schnee bietet es sich ja geradezu an, einen Riesenschneemann – oder auch „Marterpfahl“ – zu bauen. Bei herrlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein ließen wir den ersten Ausflug ausklingen.

Julia Geierstanger

Bergsteigen, spielen und kraxeln auf der Laufener Hütte 

Und schon war es da: das langersehnte Hüttenwochenende der Jugend des DAV Laufen. Von der schlechten Wettervorhersage für Samstag ließen wir uns nicht abschrecken und so ging es am Freitag, den 21. September, auf den Weg nach Abtenau. In einer Wahnsinnszeit von 2,5 Stunden stiegen wir, zehn Kinder/Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren und vier Betreuer, durch Wald, Felsen und über steile Stufen auf die Laufener Hütte. Dort angekommen wurde erstmal das Lager bezogen und dann zusammen gekocht. Nach einem so anstrengenden Aufstieg waren nach ein paar Spielen auch alle bald im Bett. Der nächste Morgen startete dann sehr früh, aber leider mit Regen. Davon unbeeindruckt verbrachten wir den Tag an der „Eiskapelle“, einem Schneefeld mit Höhle, rund um die Hütte und bei lustigen Spielen. Ein kleiner Teil der Gruppe konnte sich sogar noch zu einer Gipfelbesteigung aufraffen. Nachdem es abends leckere Käsespätzle gegeben hatte, stand ein Kultspiel auf dem Plan: Schokoladen-Schneiden! An dieser Stelle auch ein großer Dank an den Hüttendienst, wir waren bestimmt nicht immer leise und ihr ward sehr verständnisvoll, danke! Im Anschluss gab es noch ein paar Gruselgeschichten für die mutigen Bergsteiger, bevor alle müde ins Bett fielen. Am Sonntag wollten dann unbedingt nochmal alle raus in die nähere Umgebung der Hütte. Nach einer kleinen Schatzsuche legten wir zusammen nochmal ein Edelweiß aus Steinen, das vom letztjährigen Ausflug auf die Sektionshütte zeugte. Nach einer stärkenden Brotzeit ging es dann leider schon wieder an den Abstieg. Doch das Feedback war absolut positiv, sodass es bestimmt nächstes Jahr wieder ein Hüttenwochenende geben wird. Vielleicht entdecken wir ja sogar mal eine neue Hütte? 

Julia Geierstanger

1  

Hüttenwochenende auf der Laufener Hütte

Am 21. Juli war es endlich soweit: unser lang ersehntes Hüttenwochenende konnte losgehen! Mit 12 Teilnehmern zwischen 8 und 14 Jahren ging es am Freitagnachmittag von Laufen aus Richtung Abtenau, wo uns der anstrengende Aufstieg erwartete. Und der hielt so einiges für uns bereit: an einigen Stellen musste man wirklich auf seine Schritte achten, ob wegen Kuhfladen oder weil es steil nach unten ging, an anderen mussten wir steil bergauf und kamen alle ins Schwitzen. Schon hier konnten wir die ersten Gämsen bewundern und so ging der Aufstieg trotz der Länge schneller vorbei als gedacht. Oben angekommen wurden die Lager bezogen und gekocht, denn der Hunger war groß. Trotz der Anstrengungen war noch keine Müdigkeit zu sehen und wir konnten uns bei einigen Spielen noch besser kennenlernen, bevor es ins Bett ging.

Nach einem leckeren Frühstück stand auch am nächsten Tag nochmal eine Wanderung auf dem Programm: erst auf den Edelweißkogel und dann weglos weiter zur Eiskapelle. Hier konnten die Kinder die Höhle und das Eis erkunden und wir entdeckten sogar ein Vogelnest mit kleinen Vögelchen. Nach einer Mittagspause auf der Hütte ging es weiter mit einigen Klettertouren am „Marterl“ und wir hatten viel Spaß mit lustigen Spielen. Der Abend rückte näher und alle halfen beim Kochen und danach beim Abwaschen fleißig mit, sodass wir bei Dunkelheit zu einer Nachtwanderung aufbrechen konnten. Wir genossen die Ruhe der Bergnacht und in der Hütte zurück gab es noch eine Gruselgeschichte, bevor alle müde ins Bett fielen.

Am Sonntag war schon der letzte Tag angebrochen und so wurde gleich nach dem Frühstück das Lager geräumt. Ein Highlight war dann noch die Schnitzeljagd, bei der Aufgaben erledigt werden mussten. Diese erforderten Kreativität und viel Teamgeist und die Kinder konnten sich sehr gut beweisen. Nach einer Brotzeit ging es dann mit Wehmut an den Abstieg.

Und wenn man bei der Rückmeldung als „Kritik“ bekommt, dass es länger hätte sein können, hat man glaube ich alles richtig gemacht.

 Julia Geierstanger

 Osterklettern der Jugendgruppe

Bald ist es so weit: Ostern steht vor der Tür! Darum wollten wir, die Jugendleiter Julia, Simon, Fabian und Thomas, am Sonntag den 19. März nachschauen, ob der Osterhase am Teisenberg schon seine ersten Eier versteckt hat.

Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und darum ging es dann in die neue Sporthalle nach Waging, wo wir die Kletterwand unsicher machten.

Die Kinder und Jugendlichen kletterten hoch hinaus und beeindruckten so manchen Zuschauer mit ihrem Können. Zwischendurch stellten wir fest, dass der Osterhase kleine Nestchen auch in der Halle verteilt hatte und die Kinder machten sich auf die Suche. Gestärkt mit etwas Schokolade und Gummibärchen bauten wir zusammen einen Parkour mit Slackline, Bockspringen, über Kasten klettern und vielem mehr auf. Nach dieser lustigen und rasanten Abwechslung ging es nochmal ans Klettern, bis der schöne Ausflug sich langsam dem Ende neigte.

Jetzt hoffen wir natürlich, dass das Wetter das nächste Mal mitspielt und wir endlich in die Berge starten können!

 Julia

Faschingsrodeln in Inzell

Endlich war es wieder so weit – der erste Ausflug der Kinder- und Jugendgruppe stand an. Zehn Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 17 Jahren machten sich zusammen mit den Jugendleitern Thomas, Fabian, Simon und Julia auf den Weg nach Adlgaß bei Inzell. Dort angekommen wurden erst ein paar Aufwärmspiele gemacht, bis es maskiert und mit Schlitten und Bob bewaffnet das erste Mal die Rodelbahn nach oben ging. Rasante Abfahrten, lustige Aufstiege, leckere Faschingskrapfen und ganz viel Spaß prägten die nächsten Stunden. Bei der Abschlussrunde waren sich alle einig: ein schöner Ausflug, den man bald wiederholen muss!

 Julia Geierstanger

Die Jugendgruppe will hoch hinaus

Am Samstag, 24.09., machte die Kinder- und Jugendgruppe der bei strahlendem Sonnenschein einen Ausflug in den Klettergarten Ruhpolding. Die acht Kinder zwischen 8 und 13 Jahren hatten zusammen mit den Jugendleitern Julia, Simon und Fabian sichtlich viel Spaß beim Erklimmen der Kletterrouten, aber auch beim Spielen zwischendurch. Zum Schluss waren sich alle einig: das müssen wir bald wieder machen!

 Julia Geierstanger

1  

Wanderung durch die Seisenbergklamm

Am Samstag, den 14. Mai, wollte die Kinder- und Jugendgruppe der DAV Sektion Laufen eine gemeinsame Wanderung auf die Stoißer Alm unternehmen. Wegen des unbeständigen Wetters wurde dann als Alternative die Lamprechtshöhle in Weißbach bei Lofer ausgewählt. Als wir dort ankamen, war die Höhle leider aufgrund des Regens geschlossen und der nächste Alternativplan musste her: nur ein paar Meter weiter liegt die Seisenbergklamm, die zum Erkunden einlud.

Neun Kinder im Alter von 8 – 13 Jahren waren zusammen mit den Jugendleitern Julia, Simon, Thomas und Fabian dabei und lernten mit ihrem Klammausweis durch lustige Fragen die Klamm genauer kennen. Obwohl die Stege teilweise recht hoch über dem Wasser durch die Schlucht führten, schlugen sich die Kinder wacker und zeigten keine Angst. Beeindruckt beobachteten sie die Wassermassen, die in teils hohen Wasserfällen vom Berg ins Tal donnerten. Als kleine Überraschung kam sogar die Sonne heraus und machte den Ausflug noch schöner. Oben angekommen war eine kurze Pause angesagt, bis wir uns auf den Weg zurück machten. In Weißbach angekommen konnten die Kinder noch den Barfußweg ausprobieren, auf dem man mit den Füßen unter Anderem Tannenzapfen, Moos und Sand ertasten konnte. Fröhlich machten wir uns auf den Heimweg und freuen uns schon auf die nächste Tour mit der lustigen Gruppe.

 Julia Geierstanger

1  

Schnuppertag für neue Kinder- und Jugendgruppe

 

Am Sonntag, den 3. April, fand im Steinbruch Ruhpolding ein Schnuppertag der Jugend des Alpenvereins Laufen statt, bei dem Kinder zwischen 7 und 18 Jahren für den Bergsport und das Gründen einer neuen Kinder- und Jugendgruppe begeistert werden sollten.

Die Jugendleiter Julia, Simon, Thomas und Fabian waren begeistert von den insgesamt 36 Kindern und Jugendlichen, die sich angemeldet hatten und nachmittags mit ihnen nach Ruhpolding fuhren. Um diesen Andrang zu bewältigen, hatten sie sich sogar noch um Verstärkung bei der Betreuung bemühen müssen. In Ruhpolding angekommen wurden bei dem tollen Wetter einige Kennenlernspiele gemacht und die Kinder durften sich an der Slackline und der Felswand austoben. Ziel der Veranstaltung war es vor allem, dass die Jugendleiter ein Programm für das Jahr zusammenstellen können, auf das alle Lust haben.

So war es schön zu sehen, dass alle Altersgruppen beim gemeinsamen Spielen Freude hatten und sich für ähnliche Dinge begeistern konnten. Durch eine Umfrage fand man heraus, dass auf jeden Fall Zelten am Waginger See, ein Bergwochenende auf der Laufener Hütte sowie Mountainbiketouren im Programm vorkommen sollten. Auch für Klettern, Rodeln und Bootfahren auf der Alz konnten sich viele begeistern.

Zum Abschluss gab es als Erinnerung einen kleinen Karabiner und man trat die Heimreise wieder an. Die Jugendleiter freuen sich sehr über die gute Resonanz und das positive Feedback und freuen sich schon auf die folgenden Veranstaltungen. Diese werden in Zukunft per Mail für Interessierte, in der Tagespresse sowie auf der Homepage veröffentlicht. Falls noch jemand Lust bekommen hat, mit der jungen Gruppe auf Touren zu gehen, kann er sich gern bei Julia Geierstanger melden.

Schnee zur Sonnwend`

Unter dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“ stand die Gemeinschaftsaktion der Jugendgruppen der Sektionen Neu-/Altötting, Laufen und Tittmoning. Siebzehn Bergbegeisterte machten sich letzten Samstag bei strömenden Regen auf den Weg zur Laufener Hütte, wo sie eigentlich Klettern und ein Sonnwendfeuer machen wollten. „Der Regen hat aufgehört… dafür schneit es jetzt“ war nicht gerade eine positive Verbesserung des Wetters. Oben angekommen wurden erst einmal die Sachen zum Trocknen aufgehängt, bevor in der warmen Stube Brotzeit gemacht wurde. Sowohl das Klettern als auch das Sonnwendfeuer sind wortwörtlich ins Wasser bzw. den Schnee gefallen – dafür wurde der Ofen in der Hütte gut eingeheizt. Der Nachmittag wurde mit Spielen verbracht. Sechs Jugendliche wollten dem Wetter trotzen und so gingen sie noch vor dem Abendessen auf den Edelweißkogel. Gemeinsam wurde für das Essen Gemüse geschnippelt, gekocht und anschließend gegessen. Der Hüttenabend war sehr lustig, es wurde viel geratscht und gespielt, wobei es nicht leicht war, an die Nachspeise durch das Spiel „Schokoladenschneiden“ zu kommen. Am nächsten Tag wurde gemütlich gefrühstückt, bevor noch die Klettergärten besichtigt wurden. Beim Abstieg schneite und regnete es wieder teilweise, doch kamen alle ohne zu Jammern am Parkplatz an. Trotz des Wetters waren alle Jugendlichen begeistert von dieser tollen Gemeinschaftstour und freuen sich schon auf die nächste gemeinsame Sonnwendfeier.

 Lisa Thaller 

 

Spaß bei Lawinensuche?

Im Ernstfall auf keinen Fall! Doch bei der Lawinenübung, die Teil der Übernachtungstour auf dem Spitzsteinhaus war, hatten die Climbären, die Jugendlichen der Alpenvereinssektionen Tittmoning und Laufen, viel Spaß und lernten nebenbei noch lebenswichtige Methoden zur Suche von Lawinenverschütteten. Gemeinsam stiegen alle am Samstag von der Reichenau im dichten Schneetreiben zum Spitzsteinhaus mit Tourenski auf. Nach einer gemütlichen Brotzeit wurde erst die Theorie einer LV-Suche in der warmen Stube erklärt, bevor es draußen ans Ausprobieren ging. Jeder Teilnehmer hatte die Möglichkeit, einen versteckten Pieps zu orten, zu sondieren und auszugraben. Den Rest des Tages verbrachten die jungen Bergfreunde mit Spielen auf der Hütte und wurden von der Hüttenwirtin gut verköstigt. Am nächsten Morgen nach einem reichhaltigen Frühstück mit verschiedenen selbstgebackenen Kuchen spurten der Tittmoninger und Laufener Skitourennachwuchs hinauf auf den Gipfel des Spitzstein. Die Abfahrt im Pulverschnee entlohnte für die Mühen des Aufstiegs. Es war für alle Beteiligten ein schönes Wochenende mit Schnee, Hüttengaudi und nebenbei noch wichtigen Inhalten.

 Lisa Thaller und Peter Schauer